Ostern. Freu Dich auf Dein Style!

Mit dem Ende des Winters sprießen schon die ersten Frühlingsblüher aus der Erde. Sie vertreiben das triste Grau und bringen endlich wieder Farbe ins Spiel. Die eigenen 4 Wände sowie Garten, Terrasse oder Balkon bringen Sie mit den bunten Pflanzen richtig in Frühlings- und Osterstimmung. Gepaart mit den schönsten Osteraccessoires sind sie bestens auf das Fest vorbereitet.

Bastel- und Deko-Fans kommen jetzt voll auf ihre Kosten. Nach Herzenslust können sie Haus und Garten mit Blumenschmuck, Osterhasen, Küken und kleinen natürlichen Nes-tern mit Federn und Eiern dekorieren.

Dieses Jahr ist ein natürlicher aber edel-graziler Look angesagt.

Die Oster-Tischdekoration wird zur wunderschönen und einladenden Frühlingskulisse für Ihre Gäste und Familie mit weißen Porzellan-Eierbechern mit kleinen Hasen, Hasenfiguren mit goldenen Ohren und Gestecken mit z.B. Krokussen (Crocus) und Schlüsselblumen (Primula veris). Typografisch gestaltete Tassen und Eier dürfen auf keiner Festtagstafel fehlen.
Kleine Schüsseln können Sie mit etwas Heu ausfüllen und darin Keramik-Eier mit kecken Sprüchen platzieren. Nester aus Naturzweigen mit etwas Moos, Wachtel-Eiern und Federn auf einem Teller wirken natürlich und edel zugleich.

Dekoelemente in dezenten Farben wie Weiß, Creme, helles Gelb, Gold, Silber und natürliche Beigetöne setzen dieses Jahr die maßgeblichen Akzente.

Ostern und das Ei:

Es gibt verschiedene Erklärungen, warum das Ei zu Ostern gehört und diese auch noch bunt angemalt werden. In vielen Kulturen ist das Ei Symbol für Fruchtbarkeit, neues Leben und Wiedergeburt. Denn unter der harten Schale steckt ein weicher Kern, aus dem sich neues Leben entwickeln kann.

Im alten Ägypten wurde das Ei als Ursprung der Welt verehrt. Im antiken Rom und Grie-chenland wurden zur Feier der Tag- und Nachtgleiche überall bunte Eier aufgehängt und verschenkt. Das Ei wurde als heiliges Symbol des Neubeginns geehrt.

Im Christentum hat das Ei bis heute eine besondere Bedeutung. Das Küken aus dem Ei erinnert an die Auferstehung Jesu am Ostersonntag. Im Mittelalter malte man die Eier rot an, um deren große Bedeutung zu verdeutlichen. Rot symbolisierte hierbei Jesu vergossenes Blut.

In der Fastenzeit wurden früher neben Genussmitteln auch Eier vom Speiseplan verbannt. Alle Eier, die die Hühner in der letzten Fastenwoche legten, wurden gekocht und rot angemalt, um sie von den frischen Eiern zu unterscheiden. Diese Eier galten als besonders heilig.

Pflanzen Sie farbenfrohe Narzissen (Narcissus), Tulpen (Tulipa) und Traubenhyazinthen (Muscari) in eine Glasschale. Mit Moos bedeckt entsteht so ein schöner Mini-Frühlingsgarten. Das Highlight: die sichtbaren Zwiebeln!



Besonders elegant: Ein Hase in edlem Silber verschönert nicht nur die österliche Tischdekoration. Im Eingangsbereich kann er beispielsweise die Gäste empfangen.


WUSSTEN SIE SCHON?

In Deutschland versteckt der Hase an Ostern Eier. Dieser Brauch ist relativ neu. 1678 wurde der Osterhase erstmals erwähnt. Vorher brachte in einigen Teilen Deutschlands der Hahn oder der Storch die Eier, in der Schweiz der Kuckuck. Der Hase ist das erste Tier im Jahr, das viele Jungen bekommt. Er gilt daher, neben dem Ei, als Symbol für Leben und Fruchtbarkeit an Ostern.

In Australien gilt der Hase als Schädling. Australischen Kindern bringt der Bilby die Eier. Ein Beuteltier, das dem Hasen sehr ähnlich sieht.

Nicht alle genannten Sorten sind dauerhaft im Gartencenter erhältlich. Wir helfen gerne bei der Auswahl.